Day 34: Fairbanks, Arctic Circle

Tuesday, 31. July 2007, Alaska, USA.

Today we made a trip on the notorious Dalton Highway from Fairbanks northerly to the arctic circle. We heard about the horrable road conditions and that’s why we booked a trip with Ralf and his van to save our car. We met him at 6:30 in the morning, we never got up that early in the whole journey. We had great luck with him; he’s a very friendly and honest German from Heidelberg who’s in Alaska since ten years. Before moving to Alaska he made survival trips, bold polar expeditions and guided tours in Canada for eight years. He lives in the woods (the bush) outside of Fairbanks without any road connection and all the stories he told us were already worth the trip. He’s definitely a man who knows what he’s talking about.

Heute machten wir eine Tour zum Nordpolarkreis auf dem berüchtigten “Dalton-Highway”, der von Fairbanks in nördlicher Richtung nach Prudhoe Bay am Arktischen Meer führt. Unsere Reiseführer warnten vor der Horrorstrecke, weshalb wir sie nicht mit unserem Mietwagen fahren wollten; empfohlen wird, mindestens zwei Ersatzreifen mitzunehmen. Deshalb vertrauten wir uns Ralf und seinem Van an. Morgens um 6:30h ging’s los, so früh sind wir im gesamten Urlaub nicht aufgestanden. Mit ihm als Tour-Guide hatten wir großes Glück; wir haben die kompletten 14 Stunden, die diese Tour dauerte, angeregte Gespräche geführt und irrwitzige Alaskageschichten aus erster Hand gehört. Ralf kommt ursprünglich aus Heidelberg, machte acht Jahre lang gewagte Überlebenstrips, Polarexpeditionen und Führungen in Nordkanada und ist seit 10 Jahren Alaskaner. Er lebt außerhalb von Fairbanks in den Wäldern im Busch ohne Strassenanbindung und ist Selbstversorger. Ralf ist ein dufter Typ, sehr nett und ehrlich. Er weiß auf jeden Fall, wovon er spricht.

Ralf-of-first-alaska-outdoor-school-Alaska-Pipeline-Alyeska-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1007.jpg

Here we are at one of the few points, where tourists can go this close to the Alaska Pipeline.

Hier stehen wir gerade an der Alaska-Pipeline an einer der wenigen für Normalleute zugängigen Stellen, an denen man ganz nah heran kommt.

Alaska-Pipeline-Alyeska-Fireweed-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1028.jpg

The Alaska Pipeline is an enormous engineering masterpiece. It pumps 15% of Americas domestic oil production over 1300 km (800 Miles) north to south through whole Alaska from the Arctic Ocean at Prudhoe Bay to the Gulf of Alaska at Valdez. On the complete length it’s not fixated, the construction can move and that’s why it resists extreme temperature changes and earth quakes, that can be very heavy in Alaksa. The stilts are filled with chemical liquid and have heat exchangers on top to keep cool. Otherwise the hot oil or forest fires could melt the permafrost in the ground and make the stilts sink in. Since the completition in 1977 no damage occured, except for a drunk who shot holes in the actually bulletproof pipeline with a large calibre rifle in 2001 and brought the pumping to a standstill for three days.

Die Pipeline ist eine technische Meisterleistung. Von Prudhoe Bay am Arktischen Ozean im Norden nach Valdez am Golf von Alaska im Süden pumpt sie 15% der amerikanischen Ölproduktion über 1.300 km durch das gesamte Land. Auf der ganzen Strecke ist sie nirgends befestigt, liegt lose auf Stelzen. Sogar die einzelnen Rohrabschnitte sind nicht fest verbunden. So bleibt die Pipeline flexibel gegenüber den extremen Temperaturschwankungen und den in Alaska teils sehr heftigen Erdbeben. Die Stelzen sind mit Kühlflüssigkeit und Wärmeableitern ausgestattet, damit das heiße Öl oder Waldbrände sie nicht stark erhitzen und den Permafrost im Boden schmelzen, wodurch sie einsänken. Seit der Fertigstellung 1977 kam es zu keinen Zwischenfällen. Einzige Ausnahme: 2001 hat ein Betrunkener mit einem Großkaliber Löcher in die eigentlich schussfeste Pipeline geschossen und brachte so die Ölförderung für drei Tage zum Stillstand.

Ralf-of-first-alaska-outdoor-school-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1024.jpg

Faded-Fireweed-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1034.jpg

Faded Fireweed. It’s fire red and one of the the first plants to grow on burnt forest ground.

Verblühtes Fireweed (zu Deutsch: schmalblättriges Weidenröschen). Es ist nicht nur feuerrot, sondern auch eines der ersten Gewächse auf verbranntem Waldboden. Es wächst aber auch sonst überall in Alaska und ist so etwas wie die Nationalpflanze. Hier im Norden war es schon verblüht, weiter im Süden blühte es noch überall in Alaska.

Arctic-Snow-Owl-Schneeeule-Alaska-Pipeline-Alyeska-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1057.jpg

In summer the Snow Owl isn’t white.

Im Sommer nicht weiße Schneeeule.

Alaska-Pipeline-Alyeska-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1072.jpg

For more earthquake flexibility the pipeline was built zigzagways.

Für noch höhere Flexibilität bei Erdbeben wurde die Pipeline im Zick-Zack gebaut. Der Dalton Highway verläuft nahezu über die gesamte Strecke zwischen Fairbanks und Prudhoe Bay parallel neben der Pipeline.

Ralf-of-first-alaska-outdoor-school-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1020.jpg

We got tons of informations from Ralf and unfortunately I have no time to translate it.

Von Ralf erhielten wir Tonnen an Informationen aus erster Hand: Es ist völlig normal in Alaska für den eigenen Essgebrauch zu jagen und zu fischen und wir haben durch unsere Reise auch ein sehr realistisches und viel nüchterneres Verhältnis dazu bekommen. Fast jeder hier ist bewaffnet. Um uns unsere Furcht vor Bären zu nehmen, erzählte er, wie selten man überhaupt auf Braunbären trifft und wie wenige Fälle es gibt, bei denen Menschen zu Schaden kommen. Trifft man trotz der geringen Wahrscheinlichkeit auf einen Braunbären (Grizzly- Kodiak- oder Küstenbär) sollte man keinesfalls wie es noch immer viele Ranger empfehlen die Arme hochhalten um sich zu vergrößern, da der schlecht sehende Bär sonst evtl. ein Rentier mit Geweih erkennt und als Beute ansieht. Man soll nicht schnell zurückweichen sondern mit ruhiger, tiefer Stimme auf den Bär einreden. Wenn man sich entfernt, dann sehr langsam und immer rückwarts, den Bären anschauend. Auf keinen Fall darf der Bär den Eindruck bekommen, er habe Beute vor sich. Kommt es doch zum Angriff, ist die einzige Überlebenschance, sich nach dem ersten „Körperkontakt“ tot zu stellen. Gegenwehr oder Weglaufen machen ihn nur wilder und wecken den Jagdtrieb und er ist viel stärker und schneller als der Mensch. Man soll zusammengerollt mit den Händen das Genick und mit angezogenen Beinen den Bauch- und Brustbereich schützen und mindestens eine Stunde so verharren bis der Bär sicher weg ist. Braunbären fressen ihre Beute nicht sofort, kehren später erst zurück, um zu fressen. Anders der Schwarzbär: Gegen ihn soll man den Kampf sofort aufnehmen, da er erstens sofort frisst, zweitens schwächer ist als der Braunbär, man also eine reelle Chance hat, und drittens weil er schnell ablässt ,wenn es ihm zu viel wird. Bären schiesst man zuerst in die Schulter, um sie bewegungsunfähig zu machen, da auch ein mit Kopfschuss getroffener Bär einen Menschen noch überrennen und töten kann. Bei Kopfschüssen zielt man auf die Nase, weil eine Kugel am flachen, harten Schädel leicht abprallt. Neben weiteren Jagdanleitungen und Busch-Überlebenstipps hörten wir noch diverse Geschichten von Rettungseinsätzen. Ralf wird vom Staat Alaska oft angefordert, wenn Wanderer vermisst werden und ist ein erfahrener Menschen- und Tierfährtenleser. Zu unserer Beruhigung erzählte er uns, dass ein „Menschen-Kill“ die absolute Ausnahme bleibt, weit mehr Unfälle mit Elchen passieren, die unbedarfte Menschen tottrampeln. Die weitere Ausschmückung des Bärenthemas mit einem Fall, wie er „nur alle zehn Jahre“ vorkäme, beruhigte uns leider nicht, sondern bewirkte das Gegenteil: Ein erfahrenes Paar wurde in diesem Juni Opfer eines Grizzlys, von dem es nachts im Zelt überrascht wurde. Der Mann hatte wohl schon das Gewehr in der Hand, konnte aber nicht mehr abdrücken. Ralf und das Retterteam mussten mehrere Bären erlegen und „öffnen“, bevor sie den richtigen fanden und Teile der Vermissten darin entdeckten. Weitere Details wollte er uns ersparen, wir malten sie uns dann selber in unserer Fantasie aus.

Truck-Mud-Road-Schlammstrecke-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1064.jpg

The road was very muddy, the rocks were big and the potholes were deep. Luckily our Ford waited for us in Fairbanks.

Staub, Steine, Schlamm und Schlaglöcher überall. Ein Glück, dass unserem Ford das hier erspart blieb.

Mud-Road-Schlammstrecke-Alaska-Pipeline-Alyeska-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1124.jpg

On large parts of the Dalton Highway you drive-by the pipeline.

Auch hier verläuft der Dalton-Highway entlang der Alaska-Pipeline.

Finger-Rock-Arctic-Alpine-Tundra-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1079.jpg

Early bush pilots used the “Finger Rock” as a fingerpost to south, to Fairbanks.

Der „Finger Rock“ wies den frühen Buschpiloten den Weg gen Süden, Richtung Fairbanks.

Arctic-Alpine-Tundra-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1089.jpg

That’s how it looks like at the arctic circle.

Wer sich auch immer gefragt hat, wie es eigentlich am Nordpolarkreis aussieht: so.

Arctic-Alpine-Tundra-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1109.jpg
Alpine Tundra

Arctic-Alpine-Tundra-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1110.jpg

Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1093.jpg

At the Arctic Circle. No polar bears, not even snow. Nothing but this sign.

Am Nordpolarkreis. Keine Polarbären, nicht mal Schnee. Und viel mehr als dieses Schild gab es dort nicht zu sehen.

Video (2:44 min): Another Moose from yesterday. Then Dalton Highway, Alaska Pipeline and arctic circle. On such gravel roads you should stop when a truck passes. Otherwise flying rocks from the truck tires can hit your windshield too fast and break it.

Video (2:44 Min.): Noch’n Elch vom Vortag. Hier sieht man, was wir uns immer fragten. Wie bewegt sich ein Elch durch den dichten, engen Wald? Er drückt sich einfach durch! Danach Dalton Highway mit Alaska Pipeline und Nordpolarkreis. Auf solchen Schotterstrecken empfiehlt es sich, wie Ralf bei entgegenkommenden LKWs anzuhalten, da die von den Lastern hochgeschleuderten Steine sonst zu schnell auf die Windschutzscheibe prallen.

Outhouse-Aussenklo-Aussentoilette-Fairbanks-to-Arctic-Circle-Nordpolarkreis-Dalton-Highway-to-Prudhoe-Bay-Alaska-USA-DSCN1146.jpg

Usual Alaskan toilets: Outhouses. When the hole in the ground is full, the outhouse is set to another place and the hole is covered with earth.

The trip with Ralf was a highlight of our Journey, thanks to Ralf. We plan to visit him again in his large cabin and his hostel in the woods. He’s also offering several other activities like river canooing and sled dog tours. Check him out: >1stalaskaoutdoorschool.com.

Normale alaskanische Toiletten: „Outhouses“. Ist das Loch im Boden voll, wird es der Einfachheit halber mit Erde bedeckt und das Outhouse an eine andere Stelle versetzt.

Der Ausflug mit Ralf war dank ihm ein weiterer Höhepunkt unserer Reise. Wir haben schon geplant, ihn nochmal in seinem Blockhaus mit angegliedertem Hostel im alaskanischen Busch zu besuchen. Er bietet auch verschiedenste andere Touren an: von Kanutrips und Jagdausflügen im Sommer bis Eisfischen und zweiwöchigen Hundeschlittentouren im Winter. Zudem kommt bei ihm echtes, nicht-domestiziertes Karibu und selbsterlegter Elch auf den Tisch. Eine seltene Gelegenheit, da man als Normaltourist nur domestiziertes Wild im Supermarkt kaufen kann, und das schmeckt anders. Ralf und sein Hostel seien hiermit wärmstens empfohlen: >1stalaskaoutdoorschool.com.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *